Grenzgew├Ąsservorschriften
´╗┐

Grenzgew├Ąsser mit Deutschland

Grenzgew├Ąsser Luxemburgs

Mosel: Schengen - Wasserbillig.

Grenz-Sauer: Wasserbillig - Wallendorf.

Our: Dreil├Ąndereck bei Lieler - Wallendorf einschlie├člich des Stausees bei Vianden ( um Vianden ist ein Spezialschein erforderlich, dieser ist erh├Ąltlich im Touristenb├╝ro Vianden )

Zusammenfassung der wichtigsten Vorschriften

Jeder, der in den Grenzgew├Ąssern mit der Bundesrepublik Deutschland die Fischerei aus├╝bt, mu├č, wenn er ├Ąlter als 14 Jahre ist, einen auf seinen Namen lautenden Fischereierlaubnisschein (FES) bei sich f├╝hren. Jugendliche unter 14 Jahren d├╝rfen die Fischerei ohne FES unter Aufsicht eines vollj├Ąhrigen Erlaubnisscheininhabers aus├╝ben.


AUSSTELLUNG DER FISCHEREIERLAUBNISSCHEINE (FES)

Die Distriktskommissariate in Luxemburg, Diekirch und Grevenmacher, au├čerdem die meisten Gemeindesekretariate. Der FES f├╝r den Stausee bei Vianden wird von der Soci├ęt├ę Electrique de l'Our (SEO)  ausgestellt.

FES-Vianden f├╝r 2 Wochen. Erh├Ąltlich beim Verkehrsverein, Victor Hugo Haus in Vianden oder bei der S.E.O zu Vianden.


KATEGORIEN UND PREISE DER FISCHEREIERLAUBNISSCHEINE

1. Uferschein (Kategorie "A"): (Mosel, Sauer, Our) f├╝r die Fischerei mit einer Handangel:

15 ÔéČ/Jahr; 10 ÔéČ/Monat ; 5 ÔéČ/Woche.

Bemerkung: F├╝r die Aus├╝bung der Fischerei in der Our ist nebst dem FES die Erlaubnis zur Grundst├╝cksbetretung vom Ufereigent├╝mer einzuholen.

2. Nachenschein (Kategorie "B"): (Mosel und Sauer) f├╝r die Fischerei mit einer Handangel unter Verwendung eines Nachens, Bootes, Flo├čes oder einer ├Ąhnlichen Vorrichtung. Der Nachenschein schlie├čt den Uferschein ein und gilt ohne Nachenbenutzung auch f├╝r die Our:

40 ÔéČ/Jahr; 25 ÔéČ/Monat; 10 ÔéČ/Woche.

3. Tagessammelschein f├╝r Gruppen von mehr als 12 Personen:

0,50 ÔéČ je Person und Veranstaltung. Nur die Uferfischerei ist erlaubt.

4. FES f├╝r den Bereich des Stausees in Vianden: Der Jahresschein wird auf Anfrage von der SEO, 2, rue Pierre d'Aspelt, L-1142 Luxemburg, ausgestellt.

Fischerei ge├Âffnet vom 1.6. bis 30.9.


FISCHFANGGERÄTE UND METHODEN

Zum Fischfang in Sauer und Our darf pro Person nur eine Handangel verwendet werden.

Der Fischfang in der Mosel darf pro Person mit zwei Handangeln betrieben werden.

Als Handangel gilt ein Fischereiger├Ąt, das aus Angelrute, Angelschnur, einem Angelhaken und K├Âder besteht, wobei Rolle, Senker (Bleik├Ârner) und Schwimmer als zugelassenes Zubeh├Âr und Drillinge als ein Haken gelten.

Die Handangeln d├╝rfen w├Ąhrend des Fischfangs nicht verlassen werden und m├╝ssen unter st├Ąndiger Kontrolle des Anglers bleiben.


VERBOTEN IST:


1. der Fang von mehr als 3 Salmoniden (Forellen, Äschen) und 1 Hecht pro Tag;

2. das Rei├čen der Fische;

3. die Watfischerei, mit Ausnahme beim Flugangeln in der Sauer;

4. das K├Âdern mit gebietsfremden Fischarten sowie Krebsen, Kaulquappen, Fr├Âschen, nat├╝rlichen und k├╝nstlichen Fischeiern oder gef├Ąrbten Maden (Pinkies, usw.), das Anf├╝ttern mit gef├Ąrbten Maden;

5. der Fischfang w├Ąhrend der Nacht; als Nacht gilt:

a) vom 1. April bis 31. Oktober die Zeit von 23.00 bis 5.00 Uhr;

b) vom 1. November bis 31. M├Ąrz die Zeit von 19.00 bis 7.00 Uhr,

6. jede Art des Fischfangs im Bereich der Sauerstaustufe Rosport-Ralingen, im Bereich der Moselstaustufe Palzem-Stadtbredimus sowie im Bereich der Moselstaustufe Grevenmacher-Wellen (Verbotsschilder beachten);

7. jede Art des Fischfangs von Inseln, Br├╝cken und den an das Wasser angrenzenden Teilen von Schleusen, Wehren, Kraftanlagen, Stegen und schwimmenden Anlegern aus;

8. der Fang von: Lachs, Meerforelle, Quappe (Rutte), Bachneunauge, Bitterling, Schlammpeitzger, Steinbei├čer, Karausche, Schneider, Elritze, Europ├Ąischem Flu├čkrebs, Steinkrebs, Flu├čperlmuschel, Gro├čer Flussmuschel, Kleiner Flussmuschel (= ganzj├Ąhrig gesch├╝tzte Arten).


SCHONZEITEN

Mosel und Sauer

Schonzeiten Mosel und Sauer

 

Die j├Ąhrliche Schonzeit dauert
1. in der Mosel und in der Sauer vom 1. M├Ąrz bis einschlie├člich 14. Juni,
2. in der Our vom 1. Januar bis einschlie├člich 31. M├Ąrz.
W├Ąhrend der j├Ąhrlichen Schonzeit ist jeglicher Fischfang verboten.

 Es gelten folgende Artenschonzeiten:
1. f├╝r den Hecht (Esox lucius L.) und den Zander (Stizostedion lucioperca L.) vom 1. Januar bis einschlie├člich 14. Juni

2. f├╝r die Bachforelle (Salmo trutta forma fario L.) in der Mosel, Sauer vom 1. Oktober bis einschlie├člich 14 Juni In der Our unterhalb der Br├╝cke in Dasburg vom 1. Oktober bis einschlie├člich 31. M├Ąrz, in der Our oberhalb der Br├╝cke in Dasburg vom 1. August bis einschlie├člich 31. M├Ąrz

3. f├╝r die ├äsche (Thymallus thymallus L.) vom 1. Januar bis einschlie├člich 30. April

4. f├╝r das Rotauge (Rutilus rutilus L.), die Rotfeder (Scardinius erythrophtaimus L.), die Schleie (Tinca tinca L.), die Nase (Chondrostoma nasus L.), die Barbe (Barbus barbus L.) und den Karpfen (Cyprinus carpio L.) vom 1. M├Ąrz bis einschlie├člich 14. Juni.

Our

Schonzeiten Our
*2 In der Our oberhalb der Br├╝cke von Dasburg ist der Fang von Bachforellen bereits ab 1. August untersagt (aus Gr├╝nden des Perlmuschelschutzes).

*1F├╝r alle nachbenannten Arten gilt eine ganzj├Ąhrige Artenschonzeit:
- Lachs (Salmo salar L.)
- Meerforelle (Salmo trutta L.)
- Quappe, Rutte (Lots Iota L.)
- Bachneunauge (Lampetra planeri Bloch)
- Bitterling (Rhodeus sericeus amarus Bloch)
- Schlammpeitzger (Misgurnus fossilis L.)
- Steinbeisser (Cobitis taenia L.)
- Karausche (Carassius carassius L.)
- Schneider (Alburnoides bipunctatus L.)
- Europ├Ąischer Flusskrebs (Astacus astacus L.)
- Steinkrebs (Austropotamobius torrentium Schr.)
- Flu├čperlmuschel (Margaritifera margaritifera L.)
- Gro├če Flu├čmuschel (Unio tumidis L.)
- Kleine Flu├čmuschel (Unio crassus L.)


INFO PERLMUSCHEL : Perlmuscheln brauchen im Larvenstadium einen Wirtsfisch um sich weiterentwickeln zu k├Ânnen, in diesem Fall ist es die genannte Art. Nachdem die Larven einige Zeit in den Kiemen der Fische gelebt haben, lassen sie sich auf den Gew├Ąssergrund fallen. Wer also die Flussperlmuschel sch├╝tzen will, muss nat├╝rlich auch den Wirtsfisch sch├╝tzen.

GESETZLICH BESTIMMTE FANGGR├ľSSEN
Fischarten Mindestgr├Â├če*
Aal 40 cm
Hecht 50 cm
Zander 45 cm
Karpfen 35 cm
Barbe 35 cm
Nase 30 cm
Rotauge 15 cm
Rotfeder 15 cm
Schleie 25 cm
Äsche 30 cm
Bachforelle 25 cm
Seeforelle 25 cm
Amerikanischer Flusskrebs (M) keine Mindestgr├Âsse


Fanggr├Âssen Grenzsauer
* Gemessen wird von der Kopfspitze bis zum Ende des l├Ąngsten Teils der Schwanzflosse.